News from a goofed life: full house

News from a goofed life: private Nachrichten aus einem vermasselten Leben


Anders als Liebe oder Kinder ist Patchwork kein Lebenswunsch. Ich kenne niemandem, der sich dieses Leben ausgesucht hätte. Die meisten Menschen geben ihr Bestes, wenn sie denn vor dieser Aufgabe stehen. Sie halten durch und versuchen auf dem wackeligen Kahn die Balance zu halten.
Bei einer Recherche im letzten Jahr fand ich eine Statistik, laut derer die Prognose für ein dauerhaftes Zusammenwachsen und –leben in einer Patchwork-Familie im Schnitt gar nicht schlecht ist. Diese kontraintuitive Aussage gewinnt an Plausibilität, wenn man sich vor Augen führt, dass die Beteiligten knallharte Realpolitik betreiben und weder Romantik noch Glückserwartungen im Gepäck haben. Elmar Krekeler hat in seiner Kritik an Melanie Mühls Streitschrift Die Patchwork-Lüge (Hanser 2011) in einer sehr persönlichen Weise jedweder Vermutung, dieses Leben sei cool oder einfach oder gewollt, eine Absage erteilt. Patchwork schmerzt, immer wieder, macht Mühe und braucht Gelassenheit.

Mein fortgesetztes defizitäres Wursteln im Patchwork-Alltag führe ich im Wesentlichen auf zwei Punkte zurück: das Fehlen traditioneller Rollenvorbilder und entlastender Verhaltensmuster zum einen. Zum andern ist mir das Alles manchmal einfach zu viel. Da ich den Mangel an Vorbildern auf kurze Sicht nicht beheben kann, gehe ich also nach einem besonders mühsamen Wochenende zu Fuß in die Stadtbücherei und lese auf dem Rückweg das dünne Buch des sehr erfolgreichen Familientherapeuten Juul: Aus Stiefeltern werden Bonuseltern, immer in der Hoffnung, dass mich niemand mit einem Ratgebertaschenbuch in der Hand sieht.
Oha.
Da ich aber irgendetwas unternehmen muss und keine Politik mir helfen wird, beschließe ich die Einführung einer Familienkonferenz nach Juul. Schon bei dem Entschluss fühle ich mich besser: konstruktiv, demokratisch, zukunftsweisend. Beim ersten  Mal will ich die Fallhöhe mindern und lade nur die eigenen Kinder ein, die naturgemäß auf diese Veranstaltung keinen Bock haben.
Nach dem Abendessen. Alle sitzen auf dem großen Bett, Mutti beginnt:
Wie ihr euch fühlt, ob ihr Wünsche habt, was ihr verändern möchtet.
In diesem Moment geht es los. Die Sechsjährige legt den Kopf schief, greift sich ein Kuscheltier, das sie mitgebracht hat, als Zeichen ihrer laufenden Redezeit, guckt superinteressiert und sagt: Mama, ich wollte sagen, dass ich es echt gut finde, dass du dich um uns kümmerst und so und auch den Haushalt machst. Mit eurer Trennung kommen wir ja gut klar (Die Achtjährige haut sich währenddessen mit der rechten Hand auf die linke Schulter, als ob sie Schmerzen hätte, klärt mich aber rasch auf: Mama, das bedeutet gestische Zustimmung. Wir verschwenden so keine Zeit durch doppelt Sagen. Aha.).
Und ich wünsch mir, fährt die Kleine fort, dass wir Kinder uns lieber mit Worten zanken als mit Kloppen. Spricht und wirft das Kuscheltier zu ihrer Schwester. Die fängt und legt routiniert los: Ich finde, Mama, du solltest an deinem Verhältnis zu Papa arbeiten (die Kleine haut ihre Schulter). Und ich decke jetzt auch öfter den Tisch ab. Beide schauen mich an. Okay?
Krass Mann, Alter, ey Mann, sagt die Kleine, wir haben noch Zeit zum Legospielen.

Ich knete das Redezeittier und hasse Reformschulen, ich hasse Kompetenzmodelle, die mich so alt aussehen lassen wie meine Großmutter. Die jetzt wahrscheinlich aufmunternd gesagt hätte: Alte Vögel sind schwer zu rupfen.

Nicht meine Ministerin

Ich erwarte im Grundsatz von einer CDU-Familienministerin gar nicht, dass sie meine Interessen vertritt.
Doch der Umstand, dass Frau Dr. Kristina Schröder Lohndifferenz und Diskriminierung für individuell verhandelbare, lebensweltlich zu regulierende Misslichkeiten hält und diese Position ohne Not publiziert, markiert womöglich einen guten Zeitpunkt, das Amt der Familienministerin einer Politikerin zu übergeben.

Offener Brief der Berliner Grünen vom 18.4.2012.
Ihre Unterschrift können Sie unter nichtmeineministerin.de leisten.

Nicht meine Ministerin weiterlesen

Hausfrauenleitbild: große Gefühle

Es ist schon 10 Tage her, dass Martin Halter das neue Buch von Andrea Maria Schenkel besprochen hat. Aber erst heute dachte ich wieder an den Artikel und an die hässliche Verachtung, die den Text beflaggte.

Am frühen Morgen radeln meine Kinder vor mir her auf dem Bürgersteig. Aus einer tiefer gelegenen Garageneinfahrt schießt ein schwarzer SUV über den Gehsteig hinweg auf die Fahrbahn. Übertourig angefahren, mühsam kontrolliert. Das eine Kind auf seinem Rädchen nur um Weniges verfehlend.
Die Sorge um die Brut lässt auch besonnene Menschen ventilieren, also gehe ich rasch an die Fahrerseite, trete so fest es eben geht gegen das Auto und schreie ohne eine einzige Reflexionsschleife: „verdammte unfähige Hausfrau“.

Martin Halter hat am 10.4.2012 eine Rezension geschrieben, in der es nur am Rande um einen mittelmäßigen Krimi geht, im Kern aber um die obszöne Anmaßung einer Hausfrau, die mit ihrem Erstling enorm erfolgreich in die Manege des Literaturzirkus‘ eingestiegen ist. Immerhin wiesen die folgenden Bücher dann in eine absteigende Richtung, die der neue Krimi nun zementiert. Über den Erfolg sei ihre Ehe zu Bruch gegangen. Auch die „Unschuld des Anfangs“ sei zerrissen, leider.
Und am Ende der Besprechung dann vollends die Demaskierung: „Finstere bayrische Hinterwäldler (…): Das kann Josef Bierbichler in seinem Mittelreich dann doch besser als die Hausfrau in ihrem Zwischenreich zwischen Regensburg und New York.“
Der Autor Bierbichler erhält einen Vor- und Nachnamen, einen Hinweis auf seine Profession braucht der Leser auf Augenhöhe nicht. Die schreibende Hausfrau bleibt Hausfrau, ohne Zuschreibung, der Mühe nicht wert. Mag sie mit einem Bein noch so vorwitzig im Mekka der Literaturszene stehen, der andere Fuß klebt im provinziellen, ungebildeten, klar begrenzten und letztlich nicht Ernst zu nehmenden Hausfrauendasein.
Warum ist die Autorin Schenkel so schwer erträglich für den etablierten Kulturmenschen? Es wäre doch ein Leichtes, ihre Bücher einfach zu ignorieren. Doch die erfolgreiche Grenzüberschreitung einer Hausfrau kränkt den berufstätigen Kulturteilnehmer. Also wartet der Rezensent geduldig, bis das Leben sie straft, und zeigt dann auf das Weibsbild, auf die dumme Hausfrau, die den ihr angemessenen Platz verlassen hat.

Meine Tirade vor der abgedunkelten Scheibe speist sich zum größten Teil aus genau diesem Sumpf der Voreinstellungen. Auch in mir sitzt ganz tief  versteckt die Verachtung für die Wert erhaltende, unbezahlte Familienarbeit. Ich spüre noch den Nachklang des Hasses der Töchter auf die Mütter allein für all das, was diese Generation nicht gewagt hat.
Hausfrauenleitbild: große Gefühle weiterlesen

Der Deutschen Krippenoffensive endlich zeigen, wo der harte, große Hammer hängt

Interessant, wenn jemand eine Meinung vertritt, und trefflich, wenn die FAZ eine ganze Seite dafür freischlägt. Die Zeitung veröffentlicht heute (FAZ vom 4. April 2012 auf Seite 7) einen Artikel des Kinder- und Jugendarztes Dr. Rainer Böhm aus Bielefeld mit der Überschrift „Die dunkle Seite der Kindheit“.
Böhm befindet, die chronische Stressbelastung, die bei Kleinkindern durch die Ganztagesbetreuung in einer Krippe entsteht, sei „die biologische Signatur der Misshandlung“.

Kleinkinder dauerhaftem Stress auszusetzen, ist unethisch, verstößt gegen Menschenrecht, macht akut und chronisch krank.

Ohne lange Umschweife  (und Platz hätte er gehabt) bringt der Kinderarzt die Befunde auf den Tisch: Außerfamiliäre Betreuung für Kinder unter drei Jahren ist selbst bei qualitativ sehr guter Betreuung Menschenrechtsverletzung. Die Folgen für die Kinder seien in unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten: deutlicher Rückgang an sozioemotionaler Kompetenz, verschlossenere, mürrischere, unglücklichere, ängstlichere, depressivere undsoweitere Kinder, erhebliche Risiken für das Bindungsmuster zwischen Mutter und Kind, dissoziales Verhalten im späteren Lebensalter, Ungehorsam (sic! Einfügung von mir), häufiges Schreien, Problemverhalten, das dem klinischen Risikobereich zuzuordnen ist, erhöhter Tabak- und Alkoholkonsum, Rauschgiftgebrauch, Vandalismus und Diebstahl.
Der Deutschen Krippenoffensive endlich zeigen, wo der harte, große Hammer hängt weiterlesen

Feuer! Reißt sie aus der DNA raus, die verdammte Bescheidenheit

Die Tochter hat es sich so sehr gewünscht, das neue iPhone, und wer wollte ihr diesen Wunsch verdenken. Das junge Mädchen hat gespart, in den Schulferien gejobbt und die Eltern haben ihren Teil dazu gegeben. Nun wird das schöne neue Smartphone zu Ostern im Nest liegen, erzählt mir die Mutter dieser Sechzehnjährigen,
„und ich nehme dann ihr altes“.
NEIN!
Die zweifache Mutter ist eine erfolgreiche Redakteurin, fast fünfzig Jahre alt, aktiv in der Lokalpolitik und eherenamtlich tätig. Sie und ihr Mann müssen nicht sparsam agieren. Die scheinbar sympathische, angenehme Bescheidenheit sitzt ganz tief drin in der weiblichen Sozialisation – selbst noch der Mädchen-Jahrgänge, die in den 60er und 70er Jahren aufgewachsen sind. Die Brandstelle ist keine Charakter- oder Temperamentsfrage.
In der Provinz knickste in den 70er Jahren ein gut erzogenes Mädchen noch beim Dankesagen, egal ob es einmal Ärztin werden wollte oder Astronautin. Es gab reihenweise Dinge, die gehörten sich nicht für ein Mädchen. Und Fleiß zählte tatsächlich zu den Tugenden eines Mädchens. Kein Mensch, niemand, fand es eines Kommentars würdig, dass meine Banknachbarin aus der Schule in mein Poesiealbum schrieb: „Sei wie das Veilchen im Moose, | bescheiden, sittsam und rein. | Und nicht wie die stolze Rose, | die stets bewundert will sein.“ Unsere Eltern gehörten keiner Studentenbewegung an, sondern fuhren mit den Kindern im Auto nach Italien. Manche unserer Mütter mochten arbeiten gehen, auf jeden Fall aber hängten sie die Wäsche auf und wieder ab, kümmerten sich um die Kinder und schauten, dass das Geld reichte. Und wenn es mal knapp war, kaufte sich Mama eben keine neuen Schuhe.
Für Mutti reicht das alte Telefon. Heutzutage vermindert sie mit der  Zweitnutzung obendrein den Co2-Footprint der Familie und nachhaltiger ist es schließlich auch.

Scheißt endlich auf diese Selbstbescheidung des mittleren Alters, die unter der Tarnkappe politischer Korrektheit nichts anderes ist als das, was unsere Mütter schon waren: genügsam.
Es wird keiner kommen, der das Ehegattensplitting für uns abschafft, für Entgeltgleichheit, Neubewertung von Arbeit und Geschlechterquote sorgt, worauf wir dann nur noch höflich Danke zu sagen bräuchten.

Parteinahme am Frauentag

Für gewöhnlich geht der Frauentag ruhig an mir vorbei – einen Artikel liest man oder zwei; in guten Jahren wird man von einem guten Mann mit einer Blume beschenkt.
Dieses Jahr ist etwas passiert, als der Tag schon fast vorbei war: Ich schaute Tagesschau, hörte zunächst das trompetete Over the rainbow als Abgesang auf die politische Kultur und anschließend in einer – naturgemäß geschwächten emotionalen Verfassung – die Familienministerin Schröder sprechen. Über den Erfolg der Flexiquote sprach sie im Bundestag.
(Die Flexiquote bezeichnet ein beliebiges beschäftigungspolitisches Ziel, das sich börsennotierte Unternehmen selbst setzen dürfen. Etwa: „Wir wollen acht Prozent Frauenanteil in den Führungsebenen unterhalb des Vorstands bis 2050.“) Nicht dass ich annähme, es gäbe eine Lösung. Aber diese Nummer der Familienministerin ist eindeutig ein Teil des Problems.
Dieses Mal war es zuviel.
Und nach Jahrzehnten der standhaften Weigerung, einer Partei beizutreten, bin ich seit zwei Wochen bei den Grünen. Man fühlt sich zunächst einmal wie bei Ikea: Haufenweise Infopost und das befremdliche Du in allen Texten.

Frohsinn stiftend hingegen eine Analyse des Auswärtigen Amtes, die uns die FAZ weitererzählt: Deutschen Unternehmen drohen Nachteile beim Export in Länder der Europäischen Union, in denen es eine gesetzliche Frauenquote gibt. „In Industriekreisen zeigt man sich besorgt über die Auswirkungen auf die Exportindustrie.“
Was für eine helle Freude steht uns ins Haus an dem Tag, an dem die Lobbyisten der deutschen Exportindustrie auf Knien ins Kanzleramt gerutscht kommen und um eine gesetzliche 40 Prozent-Quote betteln.

Pro Quote – jetzt.

In einem offenen Brief an Verleger, Chefredakteure und Intendanten fordern mehr als 350 Journalistinnen aus allen Medienbereichen die Einführung einer Frauenquote von 30 Prozent auf allen Führungsetagen.

Tatsächlich sind nur zwei Prozent aller Chefredakteure der rund 360 deutschen Tages- und Wochenzeitungen Frauen, von den 12 Intendanten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind lediglich drei weiblich. Und auch in den Redaktionen der Nachrichtenmagazine stehen fast ausschließlich Männer an der Spitze.
Es ist Zeit, etwas zu ändern.
Wir fordern, dass mindestens 30 Prozent der Führungspositionen in den Redaktionen im Laufe der nächsten fünf Jahre mit Frauen besetzt werden – und zwar auf allen Hierarchiestufen.

Diese Forderung unterstützt CLEAN RECORD sehr gern. Mit Ihrer Unterschrift auf Pro Quote können Sie dem Aufruf noch mehr Gewicht verleihen!

Geschlecht: Anderes

Wirklich große Dinge ereignen sich sehr leise. Am 23. Februar hat der deutsche Ethikrat in Berlin seine Stellungnahme zur Situation Intersexueller in Deutschland der Bundesregierung übergeben.

Unsere Gegenwart wird bestimmt von neuen Kommunikationstechnologien und kulturellen Verschmelzungs- und Auflösungserscheinungen.
Im Alltag aber und in Wahrheit leben wir in einer Welt, die zunehmend ängstlicher sich festhält an konservativen Orientierungsmustern. Verdammt, wie kleinmütig sind die meisten wieder auf Ordnung bedacht, auf Zuordnung und Anstand. Über Feinstaubbelastung und veganes Frühstück wird in jeder Kita verhandelt. Wer redet noch über die Spielarten kindlicher Sexualität? Tolerante Mittelschichtmütter von kleinen Jungs bekommen hektische Übersprungsflecken am Hals, wenn das Kind ein Kleid tragen möchte – und das nicht einmal und nur Zuhause, sondern oft und auf der Straße.
Wir leben in einer Welt, die nur Männer und Frauen zulässt und inzwischen schon wieder in einer Zeit, die nur richtige Männer und richtige Frauen will und keinen Platz einräumen mag für Schattierungen, Brechungen und Varianz.
Im Feuilleton wird ausgiebig über die mangelnde Virilität der neuen Männer sinniert. Wie traurig asexuell diese Zweifler seien – und wie langweilig! Der starke Prinz soll es bitte sein, männlich, herrlich, redegewandt und draufgängerisch im richtigen Moment. Ja, vor dem Krieg war das besser.

Nun gibt es Menschen, deren körperliche Geschlechtsmerkmale (wie Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen und äußere Geschlechtsorgane) bei der Geburt nicht eindeutig einem Geschlecht zuzuordnen sind. Sie leben zwischen den Geschlechtern oder tragen Merkmale beider, sind weder eine Frau noch ein Mann – in Deutschland sind dies etwa 100.000 Menschen. Jahrzehntelang – und bis in die Gegenwart hinein – war es ärztliche Praxis, solche intersexuellen Kinder durch geschlechtszuordnende Operationen und Hormonbehandlungen möglichst früh einem der beiden Geschlechter zuzuweisen. Der Ethikrat bezeichnet solche Operationen jetzt als „ein Eingriff in das Recht auf körperliche Unversehrtheit und auf Wahrung der geschlechtlichen und sexuellen Identität“. Desweiteren fordert das Gremium, intersexuelle Menschen als „Teil der gesellschaftlichen Vielfalt“ anzuerkennen und vor „medizinischen Fehlentwicklungen und Diskriminierung“ zu schützen. Auch dass Eltern sich gleich nach der Geburt für ein Geschlecht entscheiden sollen, hält der Ethikrat für „einen nicht zu rechtfertigenden Eingriff in das Persönlichkeitsrecht und das Recht auf Gleichbehandlung“.

Und dann kommt der revolutionäre Teil:
Der Ethikrat empfiehlt, ein drittes Geschlecht einzuführen. In Zukunft sollen Betroffene im Personenstandsregister als Geschlecht neben „männlich“ und „weiblich“ auch „anderes“ angeben können.
Das nenne ich mal, kurzerhand und brillant begründet eine Ordnung zertrümmern. Neu denken. Politische Forderungen adressieren.

Meine Bitte an den Ethikrat: eine Stellungnahme zum Erbrecht und wenn es geht, auch eine zu Spekulationsgeschäften mit Nahrungsmitteln. Danke.

Die Mitglieder des revolutionären deutschen Ethikrates:
Prof. Dr. iur. Edzard Schmidt-Jortzig, Prof. Dr. med. Christiane Woopen, Prof. Dr. theol. Eberhard Schockenhoff, Prof. Dr. med. Axel W. Bauer, Prof. Dr. phil. Alfons Bora, Wolf-Michael Catenhusen, Prof. Dr. rer. nat. Stefanie Dimmeler, Prof. Dr. med. Frank Emmrich, Prof. Dr. phil. Dr. h. c. Volker Gerhardt, Hildegund Holzheid, Prof. Dr. theol. Dr. h. c. Wolfgang Huber, Prof. Dr. theol. Christoph Kähler, Prof. Dr. rer. nat. Regine Kollek, Weihbischof Dr. theol. Dr. rer. pol. Anton Losinger, Prof. Dr. phil. Weyma Lübbe, Prof. Dr. med. habil. Dr. phil. Dr. theol. h. c. Eckhard Nagel, Dr. phil. Peter Radtke, Prof. Dr. med. Jens Reich, Ulrike Riedel, Dr. iur. Dr. h. c. Jürgen Schmude, Prof. Dr. iur. Dres. h. c. Spiros Simitis, Prof. Dr. iur. Jochen Taupitz,Dr. h. c. Erwin Teufel, Prof. Dr. rer. nat. Heike Walles, Kristiane Weber-Hassemer, Dipl.-Psych. Dr. phil. Michael Wunder


Spätfolgen der Aufklärung

No fuck in the factory, das haben wir schon von unserem Müttern gelernt. Am Ende zahlen immer, immer die Frauen drauf und meistens verlieren sie dabei ihren Job. Der betörende Glaube, der Chef liebe seine Ehefrau tatsächlich nicht mehr, die aus dem Beruf gewonnene Verbundenheit sei das wahre Glück und so weiter hat nichts mit dem gern geäußerten Generalverdacht des sich Hochschlafens zu tun. Das eine ist Dummheit, das andere Arbeit.
Sich hochzuschlafen ist hohe Kunst und harte Arbeit, die mit sexueller Anziehung oder Spaß rein gar nichts zu tun hat. Kein Geschäft für Anfängerinnen.
Fakt bleibt, dass sich Männer und Frauen sehr häufig am Arbeitsplatz kennen lernen und anbandeln. EIn Kompromiss: nur ausnahmsweise und mit verheirateten Männern auf gleicher Hierarchiestufe. Das aber nur am Rande.
Reden wir hingegen von sexueller Belästigung,  liegt die Sache ganz anders.
Die Anerkennung als Tatbestand, Strafbarkeit, arbeitsrechtliche Konsequenzen und vor allem Aufklärung waren harte gesellschaftliche und politische Kärnerarbeit.
Als Selbständige hat man keine Kollegen. Mich küsst keiner am Kopierer, dafür nicht die Spur einer Belästigung. Das Thema ist ohnehin längst durchbuchstabiert, ein Jeder gewarnt und alle Bewusstseine geschärft. Im Grunde könnte mir sexuelle Belästigung so als Fragestellung betrachtet kaum gleichgültiger sein.
In seiner irrsten Form tritt nun sexual harassment durch die Hintertür in mein Leben: Ich bezahle gefühlte 800 Euro jeden Monat dafür, dass meine Kinder Instrumentalunterricht bekommen und ordentliche Menschen werden.
Um über diesem Projekt nicht meinen Arbeitstag vollständig zu ruinieren (zwei Kinder an zwei verschiedenen Nachmittagen zu irgendwelchen Schulen kutschieren und Zeit neben wartenden Müttern zu verwarten – HA!), bezahle ich Menschen dafür, dass sie ins Haus kommen.
Der Geigenlehrer ist ein älterer, beleibter, kleiner und sehr distinguierter Herr. Um jeden Verdacht der möglichen sexuellen Belästigung im Vorfeld auszuschließen, unterrichtet er nur, wenn eine andere erwachsene Person sich in der Wohnung aufhält. Sicher sinnvoll, ja, verstehe ich doch, na klar.
Also bezahle ich parallel noch eine Frau – sehr jung übrigens und sehr hübsch (einen jungen Mann habe ich nicht gefunden), die aufpasst auf den Geigenlehrer.

Trotzdem weiß ich noch, dass sexuelle Belästigung von Frauen ein echtes politisches Thema ist. Die junge Ägypterin Eman Hashim führt einen award-winning Blog dazu. Wer kein Arabisch liest, hat die Chance auf  TRANSIT einige ihrer Texte zu finden oder ihr auf Twitter zu folgen: @EnamHashim.

Intro

Der Titel Clean Record ist ein Dankeschön: Dank und Gruß an die einzigartige Rachel in Kalifornien, die ich nie persönlich kennen gelernt habe und die mir aus den Erzählungen über die Jahre doch irgendwie vertrauter und näher ist als einige reale Bekanntschaften.
Rachel war die zweite Ehefrau eines Deutschen in Amerika. Die erste war meine Freundin S. Kurz nachdem Rachel in unser Leben getreten war, mochten wir sie naturgemäß nicht: erfolgreich, verliebt, das Versprechen auf einen Neuanfang. Mit den Jahren aber hat Rachel gewonnen. Manchmal setzt sie sich ins Flugzeug und besucht in Deutschland die Tochter ihres Exmanns aus erster Ehe.
Meine Freundin S hält Kontakt mit ihr und uns – ihre Freundinnen – auf dem Laufenden. Die Ehefrauen drei und vier hatten auch ihren Charme, aber keine ist mir mehr so ans Herz gewachsen wie Rachel.
Rachel ist pragmatischer als ich, unsentimentaler, arroganter, unbescheidener – irgendwie amerikanischer. Und sie zeigte uns kleinmütigen, in den achtziger Jahren sozialisierten Frauen, die hochreflexiv jeden Ballast mitschleifen, was geht in Sachen Selbstbefreiung:
Als ihre Ehe mit dem Deutschen scheiterte und geschieden wurde, nahm sie hin, was nicht zu ändern war und ließ die Ehe sicherheitshalber annullieren.
„I wanna have a clean record.“
Keine falschen Männer, keine schmutzigen Fehler. Strich drunter. Gehe vor bis auf Start.
Weil uns allen das auf so unnachahmlich schwere Weise dauernd misslingt, heißt der Bericht Clean Record: weiße Weste.

Meine Freundin S übrigens beherrscht zumindest die Kunst des knallhart Unsentimentalen: Sie saß letztes Jahr Heiligabend mit ihrem jetzigen Liebhaber, mit dem vorherigen (Vater ihres zweiten Kindes) und dem Ex-Ehemann (Vater des ersten Kindes) gemeinsam und frohen Mutes auf dem Sofa. Kind 1, Kind 2 und Kind 3 (Kind des jetzigen Liebhabers aus einer früheren Ehe) auf dem Teppich davor.
Ein echter Arbeitserfolg.

ER SUCHT SIE

KennenlernenEs gibt sie, die großen Momente in einer Familie. Wir hatten heute beim Abendessen einen und verdanken ihn dem Mann aus Köln, der im ZEIT Magazin in der Rubrik KENNENLERNEN eine Anzeige veröffentlicht hat.
Die Fotostrecke von Josefsohn vorne im Magazin war, Hummus-Brote und Oliven futternd, bereits ein unterhaltsames Vergnügen: Mir vollkommen unbegreiflich, dass die MTV-Kampagne schon zwanzig Jahre alt sein soll, für Kind 1 & 2 sehr überraschend, dass es damals schon Farbfotografie gab. Danach eine geniale Modestrecke, die den Beifall aller fand. Und während wir noch über Looks plaudern und die extrem geniale blaue Hose auf dem letzten Bild, blättert Kind 2 weiter, bis ihr Blick an der Zeichnung eines einsamen Mannes auf einem Tandem hängen bleibt: die Kontaktanzeigen.
Parshippen in der Zeit, Mama.
ER SUCHT SIE weiterlesen