Dreißigtausend

Neuruppin, Geesthacht, Weil am Rhein, Friedberg, Emmerich, Güstrow – alles Gemeinden in Deutschland mit etwa 30.000 Einwohnern. Ganz schön viele Leute. Bäcker, Medienkaufleute, Wasserwerker, Apotheker. Ins Fußballstadion von Leverkusen würden sie gerade so reinpassen, wenn sie ihre Babys auf den Schoß nehmen.
30.000 Spuren gibt es in dem Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach. 30.000 Spuren von Männern, die Kinderpornografie konsumieren und im Netz teilen, die sich in Foren über Praktiken austauschen, sich gegenseitig bestärken, die Kinder in aufgeräumten Hobbykellern missbrauchen und foltern, in schön eingerichteten Schlafzimmern vergewaltigen und schänden, die technisch versiert sind und über Equipment für Filmschnitt und Datenspeicherung verfügen, die Kinder unter Druck setzen, in einer ordentlichen Gartenlaube ihrer Freiheit berauben und ihre körperliche Selbstbestimmung missachten. Es ist eine grauenvolle Zahl. Sie ist furchtbar und bedrückend, aber eines ist sie nicht: überraschend.

Es gibt in Deutschland keine offizielle Dunkelziffererhebung, aber die statistisch relativ sichere Größe von einem bis zwei Missbrauchsopfern pro Schulklasse. In der Konfirmandinnengruppe auf dem Foto ist also im Schnitt eine Jugendliche, deren Vater, Stiefvater, Onkel, Nachbar, Freund der Familie oder Trainer ihr unter den hübschen blauen Rock gegriffen hat. Zwei Drittel der Täter gehören der Familie oder dem nahen Umfeld an. Missbrauch geschah und geschieht unter den Augen des schlafenden Staates, inmitten einer Gesellschaft, die sich mit so grässlichen Dingen wie Missbrauch nicht beschäftigen will, unter den Augen von wissenden Familien, die den sozialen Zusammenbruch mehr fürchten als jahrelang fortgesetzte Vergewaltigung.

Den Leitartikel Es ist an der Zeit zum Thema Kindesmissbrauch und Strafverfolgung schrieb gestern in der FAZ Reinhard Müller. Er kritisiert die Forderung der Grünen nach Stärkung der Jugendämter und Ermittlungsbehörden als reine Ersatzhandlung. Kern des Problems sei es hingegen, dass Ermittler nicht an relevante Daten kämen. Seiner Einschätzung nach sollte die Vorratsdatenspeicherung neu diskutiert werden. „Alle Instrumente nutzen  – das klingt gut. Ist aber offenbar nicht so gemeint. Hier wirkt wohl eine lange gewachsene Abstumpfung gegenüber Gewalt an Kindern in vermeintlich fortschrittlichen Milieus nach, die nur nicht Gewalt genannt und erst recht nicht verfolgt wurde.“

Das muss man erst mal schreiben. Ich nehme an, der Autor bezieht sich mit seinem starken Tobak auf die Debatte um Legalisierung vermeintlich einvernehmlicher pädophiler Beziehungen im Grünen Parteiprogramm der achtziger Jahre. Es ist aber egal, an welche moralische Verfehlung oder Straftat er denkt. Wie selbstgewiss und blind zugleich muss jemand sein, um mit dem Finger auf ein Milieu zu deuten, welches ihm billig genug scheint, um mit dem Besteck politischer Instrumentalisierung zu klappern. Solche Leitartikel sind Teil des Problems. Sie sind Teil des Problems, weil unerhörte Gewalt – oder deren Tolerierung – reflexhaft einer anderen Gruppe, immer dem anderen Milieu, dem fremden oder schwachen oder kranken Rand zugewiesen wird. Gewalt gegenüber Kindern geschieht doch nicht in der CDU oder der SPD oder im Gesangsverein und wird – solange niemand darüber berichtet – nicht jahrzehntelang in der katholischen Kirche ausgeübt und gedeckt, auch nicht in der Odenwaldschule und nicht in der Canisius-Schule, solange keine Journalisten herumschnüffeln. Es passiert nicht bei meinen netten Nachbarn und nicht in meiner intakten Familie – nur bei den anderen. Die anderen sind abgestumpft, vermeintlich fortschrittlich oder sozial schwach. Unsereins hat von sowas noch nie was gewusst. Da muss der Staat dringend was machen.

Das häufigste Bedürfnis für sexuellen Missbrauch ist die Ausübung von Macht. Täter leben ihre Gewaltphantasien an Kindern aus. Nur ein kleiner Kreis der Täter gehört zur Gruppe der Pädophilen (aus den FAQs von Dunkelziffer e.V.). Es geht um die Lust an der Ausübung von Macht, um Machtmissbrauch – und zwar in allen Milieus. Zum sexuellen Missbrauch in der Familie gehören in der Regel drei: der Täter, das Opfer und das schützende Umfeld. Das Umfeld schützt dabei nicht das Kind, sondern die Tat. Jeder von uns identifiziert sich lieber mit dem Mächtigen als mit dem Opfer, wir bringen uns auf die sichere Seite. Angst vor Gewalt lähmt. Angst vor dem sozialen Aus ist real, wenn ich kein eigenes Einkommen und keine soziale Unterstützung habe. Scham und Furcht sind übermächtig. Der Hamburger Anwalt für Familienrecht Rudolf von Bracken zum Kindesmissbrauch: „Täter sind organisiert, sozial blendend eingestellt, können sich darstellen, wirken vernünftig, rational, sind beruflich häufig erfolgreich.“ Wem wird auf einer Polizeidienststelle oder im Jugendamt oder in der Schule eher geglaubt: dem alerten, sprachgewandten Vater oder einer aufgelösten, schwachen, gar weinenden Person?

Unter den möglichen politischen Instrumenten kann ich keine einzige Ersatzhandlung sehen: Wir können und müssen vielleicht über Vorratsdatenspeicherung sprechen, aber es ist doch längst zu spät, wenn die Bilder im Netz sind. Es ist eine politische Entscheidung, wie Jugendämter ausgestattet sind, welche Kompetenzen und Möglichkeiten sie haben. Auch darüber müssen wir neu verhandeln, denn jede Institution, auch das Jugendamt, bildet Gesellschaft ab und handelt in deren Auftrag. Ebenso gehören die Ermittlungsbehörden gestärkt und in jeder Hinsicht gut ausgestattet. Bisher ist Kindesmissbrauch in Deutschland kein Verbrechen wie Raub oder Meineid, sondern nur ein Vergehen so wie Diebstahl oder Körperverletzung. Das Strafrecht muss angesichts der Ermittlungsergebnisse revidiert werden und wird es wohl auch. Öffentlichkeit und Berichterstattung holen Betroffene aus der Isolation und Scham. Wir können Kinder in ihrem Selbstbewusstsein stärken, Präventionsprogramme an Schulen auflegen und ErzieherInnen sensibilisieren.

All das zusammen genommen bleibt aber eine einzige große Ersatzhandlung, wenn wir nicht anerkennen, dass Macht uns korrumpiert und sozialer Status blendet. Wirklich schützen können wir Kinder nur, wenn wir selbst keine Angst haben und sprechen.